Schneidetechnik in Präzision & Genauigkeit

Genauigkeit und Schnittgeschwindigkeit

Die sorgfältige Planung ist die Basis für Ihren und unseren Erfolg. Eine der wichtigsten Schnittstellen zwischen der Idee und dem Produkt ist die Konstruktion. Damit Ihr Bauteil, ganz gleich ob es sich dabei um einen einfachen Zuschnitt oder um eine komplexe Baugruppe handelt, Ihrer Vorstellung entspricht, steht Ihnen das qualifizierte Team unseres technischen Büros zur Verfügung. Durch die stetige Weiterbildung unserer Mitarbeiter und den Einsatz neuester Technologien können wir eine nachhaltige Qualität realisieren.

Unser Angebot im Bereich Schneidetechnik:

Plasmaschneiden

Beim Plasmaschneiden wird die zum Trennen benötigte Energie über eine elektrische Stromquelle erzeugt. Ein Schlauchpaket mit einem Strom führenden, isolierten Kupferkabel und einem Luftschlauch führt von dieser Stromquelle zu einer Brennereinrichtung. Beim Start des Prozesses wir durch einen Hochspannungsimpuls die gleichzeitig aus der Brennereinrichtung austretende Druckluft ionisiert und somit elektrisch leitfähig. Über diesem „Plasma-Lichtbogen“ wird dann ein kontinuierlicher hoher Strom zu dem Werkstück geleitet.

Durch die enorme Wärme des Lichtbogens wir die Schmelztemperatur des Werkstoffs praktisch augenblicklich erreicht und ein kontinuierlicher Schneidprozess sofort ermöglicht. Die Schnittgeschwindigkeit ist gegenüber dem Autogenschneiden deutlich höher. Da beim Plasmaschneiden elektrische Energie zur Wärmeerzeugung eingesetzt wird, lassen sich praktisch alle leitfähigen Werkstoffe schneiden. Durch den Einsatz technischer Gase wie Stickstoff oder Argon statt Druckluft können bei diesem Verfahren rostfreie Stähle mit praktisch oxidfreien Schnittflächen verarbeitet werden.

Unser Angebot für Sie:

Plasmazuschnitte bis t = 40 mm
Bearbeitungsgröße 3.000 x 8.000
Toleranz nach EN 10025/10029 DIN 2310 II/B
Ebenheit nach Euronorm 29/81 Tab. 4

Laserschneiden

Das Wort Laser ist ein Akronym, das sich aus den Anfangsbuchstaben der englischen Bezeichnung eines Verfahrens zusammensetzt (Light Amplification by Stimulated Emission of Radiation), mit dem Lichtstrahlen von höchster Konzentration erzeugt werden können.Beim Laserschneiden wird die benötigte Schmelzenergie über diesen fokussierten Lichtstrahl mit extrem hoher Energiedichte im Werkstück erzeugt.

Durch gleichzeitig eingebrachte Druckluft wird das geschmolzene Material aus der Schmelzzone „geblasen“. Bedingt durch den hochfeinen Laserstrahl und in Verbindung mit einer präzisen Führungsmaschine lassen sich mit diesem Schneidverfahren Toleranzen bis zu 0,2mm realisieren.

Diese Leistungen könenn wir Ihnen bieten:

Laserzuschnitte bis t = 25 mm
Bearbeitungsgröße 2.000 x 6.000
Toleranz +/-0,3 mm

Autogen-Schneiden

Beim Autogenschneiden wird über eine Mischeinrichtung brennbares Gas (Acetylen, Propan, Erdgas oder Mischgas) unter Zusatz von Sauerstoff in eine Düse geleitet und entzündet. In der Anwärmphase wird der Werkstoff (in der Regel unlegiertes Stahlblech) zunächst punktuell auf Schmelztemperatur (ca. 1.540 °C) erhitzt. Nach der Verflüssigung dieses Bereichs wird durch die gezielte Mengen- und Druckerhöhung des Sauerstoffanteils im Gasgemisch das Blech durchstochen (Anstechphase). Durch das waagrechte Verfahren des Schneidbrenners nach dieser Anstechphase und die bei der Verbrennung des Kohlenstoffanteils im Werkstoff entstehende Energie (Wärme) entsteht ein kontinuierlicher Schneidprozess.

Mit dem Einsatz rechnergesteuerter Laufwerke (Führungsmaschinen) können mit diesem Verfahren von einfachen Rechteckzuschnitten bis zu komplexe Konturen mit Bohrungen, Ausbrüchen etc. und einer Genauigkeit von ca. +/- 3 mm (definiert durch EN 10025/10029/DIN 2310 II/B) realisiert werden. Durch die Möglichkeit mehrere Brenner auf einer Führungsmaschine gleichzeitig zu betreiben, ist das Autogenschneiden ein äußerst wirtschaftliches Verfahren.

Unser Angebot in diesem Bereich:

Autogenzuschnitte bis t = 200 mm
Bearbeitungsgröße 5.000 x 12.000
Toleranz nach EN 10025/10029 DIN 2310 II/B
Ebenheit nach Euronorm 29/81 Tab. 4

Wasserstrahlschneiden

Während mit den Schneidverfahren Plasma-, Laser- und Autogen-Schneiden mit Ausnahme weniger spezieller Anwendungen thermoplastische Werkstoffe bearbeitet werden können, unterliegt das auf mechanischem Abrieb basierende Wasserstrahlabrasivschneiden keinerlei Einschränkung. Mit einem hoch entwickelten Pumpensystem wird gewöhnliches Leitungswasser auf einen Druck von 4.000 bar komprimiert und durch eine keramische Ringdüse des sogenannten Schneidkopfs geleitet.

In der Regel wir diesem Wasserstrahl über das Injektorverfahren feinster Sand zugesetzt - ein hochabrasiver Effekt entsteht. Durch den enormen Druck des mit Sand angereicherten Wasserstrahls kann praktisch jedes Material bis zu einer Stärke von 250 mm geschnitten werden. Durch die Kombination mehrerer Schneidköpfe auf einer CNC-gesteuerten Führungsmaschine können Werkstücke aus Materialien wie Stahl, Aluminium, Edelstahl, Titan, Kunststoff, Verbundwerkstoff etc. gleichzeitig seriell gefertigt werden.

Mit dieser Technik schneiden wir für Sie:

Wasserstrahlzuschnitte bis t = 250 mm
Bearbeitungsgröße 3.000 x 3.000
Toleranz +/-0,3 mm

ANSCHRIFT

Klevenz GmbH
Treppen- & Biegetechnik
Siemensstraße 6
D-68753 Waghäusel

KONTAKT

Geschäftsführer:
Marcel Klevenz

Telefon 07254 8839
Telefax 07254 60919

Internet: www.klevenz.com
E-Mail: info@klevenz.com

ÖFFNUNGSZEITEN

Mo - Fr: 08:00 Uhr - 17:00 Uhr

TÄTIGKEITSFELDER

Systemtreppen
Individualtreppen
Handläufe und Geländer
Sonderkonstruktionen
Biegetechnik
Schneidetechnik
Kanttechnik
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok